MATERIALIEN

=======================================
FRANCES KRUK – STECKNADEL
Übers. v. Koshka Duff
Veröffentlicht im Mai 2017
=======================================



„Die Arbeitsteilung in der Herstellung von Stecknadeln (und der große nachfolgende Anstieg von Arbeit)“: Adam Smiths Verlautbarung prangt auf der Rückseite einer jeden britischen 20-Pfund-Note. Im Hintergrund der Banknote vergehen diejenigen, um deren Arbeit es geht. Frances Kruks STECKNADEL (engl. PIN, 2014) zoomt hinein in Zonen der Arbeitswelt, holt hervor Geister, Fleisch, Spinnen, Stühle, Münder, Kopfhaut, Schuppen, Flecken, Stiche, Atem, Feuer, die Verschwundenen und Verschwindenden.

„nerven, in denen wir fühlen – das ausschalten
der lichter
die ausschaltung der lichter“

Frances Kruk ist kanadisch-polnisch-britische Lyrikerin und Künstlerin. Veröffentlichungen (Auswahl): Lo-Fi Frags in Progress (London: Veer, 2015), PIN (London: yt communication, 2014), DWARF SURGE (London: yt communication, 2013).


Koshka Duff, Übersetzerin von STECKNADEL, ist Aktivistin, Musikerin, und Filmemacherin aus Schottland. Seit der Studentenbewegung 2010 ist sie in London tätig, engagierte sich bei ‚Cops Off Campus‘ sowie Streiks des Reinigungspersonals und anderer prekärer Arbeiterinnen an der University of London. Sie lehrt Philosophie an King’s College London.


36 Seiten, mit sieben Collagen der Autorin.




Preisoptionen